12.10.2022

Supererogation: Feministische Perspektiven

E-Mail Adresse für Einreichungen: katharina.naumann@ovgu.de
Call-Bezeichnung: Call for Papers
Deadline: 01.03.2023
Datum: 01.03.2023
Name der Publikation: Zeitschrift für Ethik und Moralphilosophie

In unserer moralischen Praxis werden manche Handlungen als moralisch wertvoll, aber dennoch nicht geboten betrachtet. Fu?r solche Handlung hat J.O. Urmson in seinem Aufsatz „Saints and Heroes“ (1958) den scholastischen Begriff der ‚Supererogation’ wieder ins Gespräch gebracht.

Weniger Beachtung hat bislang jedoch der Umstand gefunden, dass das, was als Pflichterfu?llung, freiwillige Mehrleistung oder gar als Heroismus verstanden wird, auch durch Geschlechterrollen und die daran geknüpften Handlungserwartungen geprägt ist und somit genuin politische, soziale und epistemische Dimensionen aufweist. Welche Herausforderungen und Potentiale sich aus diesem Befund für die Supererogationsforschung ergeben, werden wir in einem Themenschwerpunkt der Zeitschrift für Ethik und Moralphilosophie untersuchen und freuen uns über Einreichungen im Umfang von 40.000-45.000 Zeichen (inkl. Leerzeichen).

 

Nähere Informationen zu möglichen Themen und den Einreichungsmodalitäten im ausführlichen CfP.

 

 

Kontakt:

Dr. Katharina Naumann (Universität Magdeburg): katharina.naumann@ovgu.de

Prof. Dr. Marie-Luise Raters (Universität Potsdam): mlraters@uni-potsdam.de

Prof. Dr. Karoline Reinhardt (Universität Passau): karoline.reinhardt@uni-passau.de

Dateien:
1665584995-88.pdf72 Ki

Hinweis: Wegen technischer Probleme können aktuell keine Veranstaltungen und Ausschreibungen über das Formular eingereicht werden. Senden Sie uns Ihre Einreichungen bitte per E-Mail an geschaeftsstelle@dgphil.de. Wir bitten um Ihr Verständnis!