23.09.2022

One selfsame world? Eine kritische Betrachtung des phänomenologischen Welt-Begriffs

E-Mail Adresse für Einreichungen: cfp@iiaphr.net
Deadline: 23.09.2022
Call-Bezeichnung: Call for Papers
Ort: Köln, a.r.t.e.s Graduate School for the Humanities
Datum: 17.11.2022
Ende: 18.11.2022 --:--
Veranstaltende Institution: IiAphR - iiaphr.net

Der Studientag zur kritischen Phänomenologie möchte den phänomenologischen Weltbegriff in seiner Aktualität denken und kritisch hinterfragen. So soll insbesondere die Frage im Zentrum stehen, ob und unter welchen Bedingungen die Vorstellung von »einer Welt« und »einem Zwischen«, als vermeintlich ungehindertem, relationalem und intersubjektivem Bezugsgewebe, in Anbetracht von feministischen, postkolonialen und kritischen Studien, noch Bestand haben kann - oder eben auch nicht. Ganz im Sinne Merleau-Pontys möchten wir die Phänomenologie dabei als eine Bewegung, einen Stil oder eine Manier aufgreifen, die noch nicht abgeschlossen ist. Die kritische Phänomenologie, derer wir uns mit dem Studientag annähern möchten und wie sie unter anderem durch Alia Al-Saji, Lisa Guenther und Helen Ngo praktiziert wird, begreifen wir sowohl als Kritik an der Phänomenologie als auch als eigenständige Fortführung des phänomenologischen Projekts. Dabei befragt die kritische Phänomenologie sowohl ihre eigenen Gesten des Denkens als auch den Standpunkt, von dem aus gesprochen wird.

 

Der Studientag richtet sich insbesondere an Nachwuchswissenschaftler:innen / early career researcher. Eingereicht werden können Vorschläge für Vorträge (30 Minuten Vortrag / 30 Minuten Diskussion), Workshops (1,5 Stunden) oder alternative Formate (nach Absprache). Abstracts mit einer Länge von maximal 5.000 Zeichen können bis zum 23.09.2022 unter cfp@iiaphr.net eingereicht werden.

Dateien:
1658742236-77.pdf18,96 Ki

Hinweis: Wegen technischer Probleme können aktuell keine Veranstaltungen und Ausschreibungen über das Formular eingereicht werden. Senden Sie uns Ihre Einreichungen bitte per E-Mail an geschaeftsstelle@dgphil.de. Wir bitten um Ihr Verständnis!