08.04.2022

Moralische Wahrnehmung, moralisches Erleben

E-Mail Adresse für Einreichungen: berger@fiph.de
Deadline: 08.04.2022
Call-Bezeichnung: Call for Papers
Ort: Hannover
Datum: 07.07.2022
Ende: 08.07.2022 --:--
Veranstaltende Institution: Forschungsinstitut für Philosophie Hannover

Worauf gründen wir unser moralisches Wissen über konkrete, beobachtete Fälle? Entgegen einem Rationalismus oder 'armchair access' ist nach empiristischen Ansätzen (mindestens einiges) singuläre moralische Wissen unmittelbar in unserem moralischen Erleben fundiert. Nach der Theorie der moralischen Wahrnehmung können wir Wahrnehmungserfahrungen von moralischen Eigenschaften (wie gut, falsch, geboten, verboten) haben, und diese dienen als verlässliches und unmittelbares Fundament für singuläres moralisches Wissen.

Der Workshop mit Prof. Dr. Christoph Halbig (Universität Zürich) ist der Thematik des moralischen Erlebens gewidmet. Dabei soll ein besonderer Fokus auf die Theorie der moralischen Wahrnehmung gelegt werden, aber auch andere Formen moralischen Erlebens, wie moralische Emotionen oder andere konative Ansätze, sollen diskutiert werden.

Der Workshop folgt dem pre-read Format: Die von den Teilnehmer*innen zuvor verschickten Beiträge (work in progress) werden vor Ort intensiv diskutiert.

Interessierte Nachwuchswissenschaftler*innen (Promovierende, Postdoktorand*innen) werden gebeten, ein (englischsprachiges) Abstract von bis zu 800 Wörtern einzureichen. Deadline ist der 8. April 2022. Die Reisekosten und eine Übernachtung werden für aktive Teilnehmer*innen erstattet.

Dateien:
1645761467-74.pdf62 Ki
Veranstaltung melden
Stellenausschreibung melden