31.03.2021

Cartesianismus und Kantianismus (Interdisziplinäres französisch-deutsches Junior-Kolloquium)

E-Mail Adresse für Einreichungen: sylvain.josset@gmail.com
Deadline: 31.03.2021
Call-Bezeichnung: Call for Papers
Ort: Sorbonne Universität (Paris - Frankreich)
Veranstaltende Institution: Sorbonne Universität (Frankreich)

Das interdisziplinäre französisch-deutsche Junior-Kolloquium zum Thema Cartesianismus und Kantianismus wird im Herbst 2021 an der Universität Sorbonne in Paris stattfinden.

Das Projekt des Junior-Kolloquiums hat ein doppeltes Ziel:

1) Es geht darum, eine der am meisten verkannten Denkachsen in den Studien zu Descartes und Kant zu untersuchen und zu vertiefen: den Einfluss und die Fruchtbarkeit der Grundbegriffe von Descartes und den Cartesianern (Spinoza, Malebranche und Leibniz) bei Kant selbst, aber auch im Kantianismus bzw. im deutschen Idealismus (Fichte, Hegel und Schelling), bei den Neukantianern der Schule von Marburg (Cohen, Natorp, Cassirer) genauso wie denen aus Baden (Windelband, Rickert, Lask), bei den Philosophen, die auf den Gebieten der Logik und Psychologie geforscht haben (Brentano, Frege und Lotze), und bei den phänomenologischen Denkern (Husserl, Scheler und Heidegger). Im Gegenzug soll ermessen werden, was sich daraus für die Erforschung des Denkens von Descartes ergibt.

2) Das Kolloquium soll interdisziplinär sein. Denn damit diese Forschungen erfolgversprechend sein können, müssen die unterschiedlichen Perspektiven zusammengeführt werden. Das Kolloquium muss daher auf die Philosophie, aber auch auf die Theologie, die Geschichte, die Gesellschaftswissenschaften, besonders die Soziologie, die Literatur, die Wissenschaften usw. zurückgreifen.

Dateien:
1607462939-51.pdf180 Ki
Veranstaltung melden
Stellenausschreibung melden