15.01.2020

Lust und Unlust in der antiken Philosophie

E-Mail Adresse für Einreichungen: christian.kietzmann@uni-leipzig.de
Deadline: 15.01.2020
Call-Bezeichnung: Call for Papers
Ort: Erlangen
Datum: 17.03.2020
Uhrzeit: 10:00 Uhr
Ende: 18.03.2020 16:00
Veranstaltende Institution: Institut für Philosophie der FAU Erlangen / GANPH

Der 15. Workshop der Ganph-AG Praktische Philosophie soll dem Verständnis, der Plausibilität und der Aktualität antiker Lustkonzeptionen nachgehen. Dabei stellen sich zum einen Fragen nach dem Wesen von Lust und Unlust: Treten Lust und Unlust immer (und nur) da auf, wo Wahrnehmung stattfindet? Sind Lust und Schmerz komplementäre Phänomene – so dass die Abwesenheit von Unlust Lust und die Abwesenheit von Lust Unlust bedeutet? Oder gibt es einen dritten, neutralen Zustand zwischen Lust und Unlust? Wie verhält sich Lust zu sinnlichem Verlangen bzw. Begierde (epithymia)? Wie verhalten sie sich zum Denken bzw. zur Betätigung des rationalen Seelenteils? Zum anderen drängen sich normative Fragen auf: Ist Lust konstitutiv für ein gutes Leben, oder trägt Lust nicht wesentlich zum guten Leben bei? Hat Lust einen Eigenwert oder nur eine von seinem Gegenstand abgeleitete Bedeutung? Sollten wir Lust erstreben und Unlust vermeiden oder sollten wir uns von beidem möglichst frei machen?

 

Vorschläge für Präsentationen sollten bitte in deutscher oder englischer Sprache verfasst und bis zum 15.01.2020 (im Umfang von ca. 500 Wörtern) im PDF-Format an christian.kietzmann@fau.de geschickt werden. Die Auswahl der Beiträge findet bis 15.02.2020 statt. Reise- und Unterkunftskosten können nach Maßgabe der verfügbaren Mittel erstattet werden.

 

Eingeladene Sprecher:

Prof. em. Dr. Dorothea Frede (Universität Hamburg)

Prof. Dr. Christof Rapp (LMU München)

Dateien:
1574276417-62.pdf68 Ki
Veranstaltung melden
Stellenausschreibung melden