22.11.2019

Diskurs: Genome Editing. Herausforderungen für die Ethik-Vermittlung

Ort: Institut für Philosophie, Freie Universität Berlin, Habelschwerdter Allee 30, 14195 Berlin
Beginn: 22.11.2019 09:00
Ende: 22.11.2019 19:00

Das Genome Editing am Menschen steht derzeit im Fokus des gesellschaftlichen Diskurses: Die gezielte Veränderung des menschlichen Erbguts ist vielversprechend und zugleich heftig umstritten. Dabei sind die mit dem Genome Editing verbundenen ethischen Fragen derart komplex, dass sie eine Herausforderung auch für die Ethik-Vermittlung darstellen. Die interdisziplinäre Tagung geht daher den Fragen nach: Was müssen Menschen können, um sich ein ethisches Urteil zum Genome Editing am Menschen bilden zu können? Und wie können ihnen diese Grundlagen vermittelt werden? Um möglichst viel Gelegenheit zur gemeinsamen Diskussion zu geben, nutzt die Tagung ein ungewöhnliches Format: Anstelle von Vorträgen präsentieren die Referent_innen ihre Thesen in kurzen Video-Clips, die anschließend diskutiert werden.

 

Die Tagung findet im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Diskursprojekts „GenomEdit“ statt (FKZ 01GP1779), in dem eine Online-Lernplattform zu den ethischen Fragen des Genome Editing entwickelt wird. Das Projekt wird von einem Wissenschaftlichen Beirat begleitet, dem u. a. Vertreter_innen des Deutschen Ethikrats, der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften und der Leopoldina angehören.

 

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos. Es ist eine formlose Anmeldung unter Angabe von Anzahl und Namen der Teilnehmenden per Email an genomedit@fu-berlin.de bis zum 10.11.19 erforderlich.

 

Veranstaltung melden
Stellenausschreibung melden