26.03.2018

Call for Performances PU#21 LUXUS

E-Mail Adresse für Einreichungen: pu-berlin@posteo.de
Call-Bezeichnung: Call for Performances
Deadline: 6.4.18
Ort: Berliner Ringtheater, Laskerstraße 5, 10245 Berlin
Datum: 19.04.2018
Uhrzeit: 19:00 Uhr
Name der Publikation: #21 Luxus
Veranstaltende Institution: Philosophy Unbound Berlin

Sauna. Champagner. Frische Blumen. Kokstaxi. Verfettung. Zeit.

Zweitauto. Laserhaarentfernung. Lomi Lomi.

Eigentumswohnung. Zahnzusatzversicherung. Einzelzimmer. Doppelbett.

Chanel Parfum. Fast Lane.Slow Food. Nachtruhe.

 

Er hat unzählige Gesichter und misst nicht mit dem gleichen Maß für

alle. Genau genommen ist er maßlos. Ein Grenzgänger. Über die Grenze des

Nötigen hinaus, verweist er selbst den Genuss in seine Schranken, um zur

fröhlichen Verschwendungslust zu mutieren. Der LUXUS. Inbegriff von

Dekadenz und schonungslosem Konsum.

 

Reiz ist geil, Überfluss geiler. Also: Gönn dir! Aber was ist

eigentlich echter Luxus und was unser gutes Recht? Was ist wirklich

nötig - und wer zahlt am Ende die Rechnung? Vielleicht ja Omas

Sparbuch, wenn das noch nicht geplündert wurde. Sparen muss man sich

aber auch erstmal leisten können. Genauso wie eine gute

Krankenversicherung, Schulbildung oder ausreichend Rentenkassenbeiträge.

 

Mitunter beschleicht uns eine gewisse Übelkeit, wenn wir hören, dass

„Langsamkeit ein großer Luxus" sei und wir uns endlich mal wieder„mehr

Zeit" für uns selbst nehmen sollen. Ist Übelkeit vielleicht ein gesundes

Indiz für den echten Exzess, selbst wenn der aus Rohkost, Yoga und

Detoxclubbing besteht?

 

Was ist schlimm daran, über das gesunde Maß hinaus zu gehen? Und wer

misst das nochmal?

 

PerformerInnen, KünstlerInnen, PhilosophInnen und alle anderen: Schickt uns Vorschläge für einen gesprochenen, gesungenen, gebauten, gespielten Ab/Gesang auf den Luxus!

Veranstaltung melden
Stellenausschreibung melden