27.10.2021

Grenzfelder der Praxis des assistierten Suizids

Ort: Online
Beginn: 27.10.2021 18:00
Ende: 08.12.2021 20:00

Das Bundesverfassungsgericht hat im Februar 2020 in einem Urteil festgelegt, dass das allgemeine Persönlichkeitsrecht auch das Recht umfasst, Hilfe von einer dritten Person in Anspruch zu nehmen, um einen freiverantwortlichen Suizid zu begehen. Vor diesem Hintergrund wird voraussichtlich ein neues Gesetz zur Regelung der Praxis des assistierten Suizids verabschiedet werden. Es stellen sich dabei eine Reihe neuer Fragen vor allem in Hinblick auf Grenzfälle. Was ist, wenn Minderjährige oder Menschen mit psychischen Störungen nach Unterstützung beim Suizid verlangen? Welche Verantwortung kommt auf Pflegekräfte zu? Wie lässt sich der Unterschied zwischen Tötung auf Verlangen und assistiertem Suizid, rechtlich und ethisch einzuordnen? Diese Themen stehen neben der besonderen ärztlichen Verantwortung sowie kulturgeschichtlichen Aspekten und einem Blick in die Nachbarländer Schweiz und Niederlanden im Mittelpunkt der Reihe.

Dateien:
1634047204-78.pdf56 Ki
Veranstaltung melden
Stellenausschreibung melden