03.04.2020

Gewalt und Verletzbarkeit

Ort: HMT Rostock
Beginn: 03.04.2020 20:00
Ende: 05.04.2020 13:00

Was es heißt, Gewalt anzutun oder zu erleiden, meinen wir zu wissen. Aber was ist eigentlich Gewalt? Wenn man genauer hinsieht, ist die begriffliche Verwirrung groß. Es wird oft nicht unterschieden zwischen Gewalt und verwandten Phänomenen wie Zwang, Grausamkeit, Brutalität, Aggressivität, Schrecken, Schmerz, Terror, Macht, Herrschaft, Kränkung, Demütigung oder Verletzung. Und was heißt es, Gewalt zu erleiden? Was sind die Bedingungen von Verletzbarkeit? Wie ist es schließlich, Gewalt auszuüben? Und weshalb ist Gewalt in unserer Gesellscahft einerseits tabuisiert und steht andererseits doch im Mittelpunkt unserer mediengestützten Freizeitgestaltung (Computerspiele, Film und Fernsehen)? Ist Gewalt etwa eine "anthropologische Konstante"? Solche Fragen fordenr eine phänomenologische Besinnung, um die wir uns auf der Tagung bemühen möchten.

 

Spezifisch phänomenologisch ist dabei besonders die Frage, was genau am Menschen von Gewalt betroffen ist. Üblicherweise denkt man vor allem an körperliche Gewalt, heute ergänzt man gerne noch psychische Gewalt. Die Tagung frage dagegen weiterführend, wie leiblich die Erfahrung von Gewalt ist und ob es so etwas wie atmosphärische Gewalt gibt, die leiblich betroffen macht. All dies führt schließlich auf das Problem, wie weit der Gewaltbegriff gezogen werden sollte, was auch ethisch relevante Markierungen ins Spiel bringt. Es kommt also ganz grundsätzlich darauf an zu fragen: Was ist alles Gewalt, was nicht?

Dateien:
1576686518-11.pdf126 Ki
Veranstaltung melden
Stellenausschreibung melden