31.05.2019

Adorno und die Medien

E-Mail Adresse für Einreichungen: medienadorno@gmail.com
Deadline: 31.05.2019
Call-Bezeichnung: Call for Papers
Ort: Staatliche Hochschule für Gestaltung Karlsruhe
Datum: 13.12.2019
Uhrzeit: 10:00 Uhr
Ende: 14.12.2019 17:00
Veranstaltende Institution: Staatliche Hochschule für Gestaltung Karlsruhe

Aus der Sicht der Medientheorie darf Theodor W. Adorno als eine der ambivalentesten Figuren des 20. Jahrhunderts gelten. Er diskutierte das Schicksal der Öffentlichkeit und des autonomen Individuums unter Bedingungen einer industrialisierten Medienproduktion in zahlreichen medialen Interventionen: Interviews und Vorträge, die von einer breiten Öffentlichkeit rezipiert wurden. So unerbittlich »negativ« seine Analysen auch waren: Adorno setzte sich praktisch-kritisch mit der Welt der Medien, des Rundfunks und des Fernsehens auseinander. Einige der einflussreichsten Schriften über Medien und Öffentlichkeit in den Jahrzehnten nach Adornos Tod waren stark von seinem doppelten Ansatz inspiriert. In unseren zeitgenössischen Debatten ist der manchmal apokalyptische Ton von Adornos kritischer Theorie wieder einflussreich geworden. Angesichts der Verbreitung von »Fake News«, von Big Data, Social Media und digitalem Populismus könnte Adornos kritische Theorie demgegenüber wieder als kritische Referenz für eine philosophisch informierte, soziologisch fundierte Medienkritik dienen.

 

Abstracts (max. 400 Wörter) sind zu drei Themen möglich:

- Adornos eigene Ambivalenz über die Gefahren und Potenziale moderner Medien,

- die Folgen seiner Theorie in medientheoretischen Ansätzen der folgenden Jahrzehnte und

- die Relevanz von Adornos kritischer Theorie in der zeitgenössischen Kritik der digitalen Kultur.

 

Keynotes:

Josef Früchtl

Christian Fuchs

Samir Gandesha

Angela Keppler

Christiane Voss

Dateien:
1557337058-21.pdf147 Ki
Veranstaltung melden
Stellenausschreibung melden