30.06.2018

Platon und die Sophistik (Workshop für Docs und Post-Docs)

E-Mail Adresse für Einreichungen: jacqueline.tusi@unifr.ch; christoph.poetsch@uni-heidelberg.de
Deadline: 30.06.2018
Call-Bezeichnung: Call for Papers
Ort: Universität Freiburg (CH)
Datum: 07.09.2018
Ende: 08.09.2018 --:--
Veranstaltende Institution: Universität Heidelberg; Universität Freiburg (CH)

Das intellektuelle Milieu, in dem Platon seine Philosophie entwickelt, ist maßgeblich geprägt durch die Sophistik. Dabei dient die Sophistik für Platon größtenteils als Negativfolie. Platons Ideenlehre, seine Sprachauffassung, seine Analyse von Rhetorik und gesellschaftlichem Diskurs und viele weitere Aspekte seiner Philosophie wenden sich mit aller philosophischen Konsequenz gegen sophistische Positionen, ohne hinter deren Begründungsstandards zurückzufallen. Die Problemstellungen der Sophistik zu begreifen bedeutet folglich auch, den platonischen Ansatz ex negativo besser verstehen zu können. Ziel des Workshops für Doktorand/inn/en und Post-Doktorand/inn/en ist es, anhand von Impulsvorträgen und intensiven Diskussionen einzelne Aspekte der Philosophie Platons in der wechselseitigen Konturierung mit einzelnen Positionen und Philosophemen der Sophistik in den Blick zu nehmen.

 

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem PDF.

Dateien:
1527856669-35.pdf1,32 Mi
Veranstaltung melden
Stellenausschreibung melden