18.02.2020

Rassismus, Sexismus und Antisemitismus bei Klassikern

Projekt unternimmt differenzierte und wissenschaftliche Auseinandersetzung

»Wie umgehen mit Rassismus, Sexismus und Antisemitismus in klassischen Werken der Philosophie?« Mit dieser Frage beschäftigt sich ein Projekt, an dem u.a. unsere ehemalige Geschäftsführerin Prof. Dr. Andrea Esser beteiligt ist. Es geht hierbei um eine differenzierte und wissenschaftliche Auseinandersetzung mit Rassismus, Sexismus und Antisemitismus bei »Klassikern«, die sich »weder mit genereller Verwerfung begnügen noch in entschuldigende Historisierung führen soll«. Das Projekt bietet u.a. einen Workshop an, der bereits zweimal durchgeführt wurde und bei Interesse gebucht werden kann. Die DGPhil unterstützt diese Initiative.