13.04.2016

DGPhil-Vernetzungstreffen: Unbezahlte Arbeit an deutschen Hochschulen

Jena, 19.5.2016

Die Situation der PrivatdozentInnen und der außerplanmäßigen ProfessorInnen an deutschen Hochschulen, im Besonderen im Fach Philosophie ist skandalös und führt mitunter zu prekären Lebensverhältnissen der Betroffenen. Die Deutsche Gesellschaft für Philosophie (DGPhil) ergreift daher die Initiative und plant ein Treffen aller unbezahlt Lehrenden, insbesondere der PDs und apl. ProfessorInnen.

Die Geschäftsstelle der DGPhil organisiert den Rahmen dieser Veranstaltung, d.h., sie lädt die bereits aktiven Gewerkschaften und Verbände, die sich für die Verbesserung des Status unbezahlt Lehrender bzw. im akademischen Bereich Arbeitender einsetzen, sowie einen juristischen Experten ein, damit sich die Betroffenen über ihre genaue rechtliche und politische Situation informieren können. Im Rahmen eines Workshops können dann gemeinsam Überlegungen entwickelt und konkrete Vorschläge formuliert werden, welche Maßnahmen zur Verbesserung der Lage beitragen könnten. Dabei soll die gesamte Bandbreite von Handlungsoptionen zur Sprache kommen: von rechtlichen und politischen über gewerkschaftliche Gestaltungsmöglichkeiten bis hin zu einer kritischen Analyse etablierter problematischer Kommunikations- und Verhaltensformen, die sich an Philosophischen Instituten beobachten lassen.

Ziel der Veranstaltung ist es, konkrete Forderungen an die Institute, Universitätsleitungen und die entsprechenden politischen Organe zu richten.

(weitere Informationen)